iMovie-Filme exportieren / importieren

Aufgrund des Plattencrashes auf meinem Mac hat sich folgende Situation ergeben: Icon iMovie Die neue SSD-Platte ist super, aber um 80 GB kleiner als die Alte! Deshalb konnte ich die iMovie-Projekte & iMovie-Events nicht mehr aus dem Timemachine-Backup zurückspielen.

Wie man dennoch iMovie wieder mit den alten Daten nutzen kann zeige ich euch hier!

Vorab ein paar Bemerkungen:

  • iMovie speichert seine Arbeitsdateien standardmäßig unter zwei Verzeichnissen namens iMovie-Projects und iMovie Events ab.
  • In iMovie-Projects liegen eure Projekte -falls vorhanden- bereits mit Übergängen, Ton und Titeln. Dieser Ordner ist außerdem der kleinere, da hier nicht die eigentlichen Videodaten gespeichert werden.
  • Diese werden im Verzeichnis iMovie-Events hinterlegt. Dieses Verzeichnis beinhaltet alle von euch z.B. von eurer Kamera importierten Materialien sowie Thumbnails und einen Cache zum schnelleren Arbeiten.
  • Beide Ordner sollte man sichern bzw. werden von Timemachine mitgesichert. Das ist soweit schonmal ok!

Wenn man das Timemachine-Backup zurückspielen kann und das komplett, dann ist man fein raus und kann hier aufhören zu lesen 😉

Was ist jedoch, wenn man so wie ich nicht alles restoren kann oder wenn man nur ein einzelnes Projekt + Events nach dem Crash importieren möchte?

Erstellt man einen neuen (leeren) Ordner namens iMovie Projects und iMovie Events im eigenen Filme-Verzeichnis, und kopiert die jeweiligen Events und Projekte hinein, so wird man beim Start von iMovie ein langes Gesicht machen: keine Daten da!

Woran liegt das?

Ein Blick über’s Terminal ins Verzeichnis /Users/deinbenutzer/Movies mittels ls -lha lässt schnell erkennen wieso iMovie die neuen Verzeichnisse nicht mag.

Diese lauten -wie sollte es auch anders sein- iMovie Event & iMovie Projects. Vergleicht man diese jedoch mit dem Backup so steht dort iMovie Event.localized & iMovie Projects.localized. A little bit of selbstverarsche also!

Des Rätsels Lösung liegt schlicht und ergreifend am -im Finder unsichtbaren- Zusatz „.localized“ am Verzeichnisnamen. Also schnell im Terminal den falschen Namen korrigiert und iMovie aufgerufen und siehe da, das Teil erinnert sich plötzlich wieder wer hier Herr im Hause ist.

Ich habe in verschiedenen Foren gesucht und sehr oft gelesen, man dürfe die Dateien nicht verschieben oder ein Import geht nur über iMovie selbst. Vergesst das alles, ist Quark! Einfach ein wenig hinter die Kulissen schauen und dann passt das mit dem importieren von iMovie-Filmen!

Tags: , , ,


Twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ deli.cio.us MySpace Google Bookmarks Mister Wong Yigg
 
 
 

2 Kommentare zu “iMovie-Filme exportieren / importieren”

  1. Hirschi
    22. Februar 2011 um 21:26

    hallo,

    wie genau ändert man den dateinamen im terminal?? Bin erst seit 2 Monaten Apple User und habe genau das gleiche problem.

    Ich hoffe, due kannst es mir idiotensicher erklären.

    Danke

  2. pixelpillar
    23. Februar 2011 um 21:46

    @Hirschi: Das geht ganz einfach mit dem mv (move) Befehl. Du schreibst mv alterdatei.name neuerdatei.name. Die Datei wird zwar nicht bewegt, was man ja meinen könnte, sondern nur umbenannt. That’s it!

Kommentar abgeben:

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.