Mac Book Akku kalibrieren mit Watts

In einem der beliebtesten Beiträge dieses Blogs habe ich bereits vor knapp 2 Jahren über das Thema Kalibrieren des Mac Book Pro Akkus geschrieben. Und da sich die Technologie im Grunde seit dem nicht wirklich geändert hat, möchte ich euch hier ein Tool zu diesem Thema vorstellen.

Die kleine Software-Schmiede Binary Tricks bietet ein Programm namens Watts Kalibrierungstool für Mac Book Akku an, das es dem Mac-User leichter machen soll, seinen Akku zu kalibrieren. Braucht man so ein Tool für das man 6,95 $ zu zahlen hat? Ich hab mir das Tool für euch angeschaut.

Die Basisfunktionen von Watts:

  • Verbesserte Darstellung der Batterieanzeige in der Programmleiste mit mehr Informationen.
  • Eine detailierte Übersicht über verschiedene Akku-Informationen wie Health, Ladezyklen etc..
  • Ein „intuitiver“ Kalibrierungs-Assitent mit Step-by-Step Anleitung zum leicht(eren) Kalibrieren des Akkus.
  • Anzeigen von Growl-Hinweisen wie z.B. dass man mal den Netzstecker ziehen sollte wenn der Akku schon lange am Netzstrom hängt.

Installation etc. verläuft -wie sollte es anders sein- problemlos und das Tool integriert sich wie erwartet in der Programmleiste. Bedienen muss man bzw. kann man hier nicht viel, daher verläuft der Test auch damit auf das zu warten was passieren soll.

Die verbesserte Anzeige ist nett, aber nichts was mich irgendwie vom Hocker haut. Benutzt man das iStat Pro Widget bekommt man die selben Infos (und noch viel mehr) ohne ein weiteres Tool im Speicher zu halten. Die Funktion ist also überflüssig!

Das separat aufzurufende Infofenster über Akku-Informationen erinnert mich so stark an Coconut Battery, dass ich frage, woher die Entwickler diese Übersicht haben (will aber niemand was unterstellen). Dennoch, auch diese Übersicht bringt nicht wirklich neue Erkenntnisse, da sie Ladezyklen, Wattleistung, Health usw. anzeigt.

So und dann der „intuitive“ Kalibrierungs-Assitent. Nun, lasst es mich so ausdrücken, lest meinen alten Beitrag zum Kalibrierungs-Thema und ihr wisst, was der Assistent euch vorschlägt. Entladen bis zum Ruhezustand, Warten bis die LED aufgehört hat zu leuchten, Aufladen, fertig! Intuitiv ja, überflüssig auch!

Und zum Schluss die Growl-Messages. Zugegeben, die fand ich nicht schlecht und teilweise sogar echt informativ. So bekommt man mal mit, wie lange der Rechner am Netzstrom hängt oder wann man zuletzt kalibriert hat oder wie lange man tatsächlich arbeitet :D.

Fazit

Meiner Ansicht nach lohnt sich -auch bei schmalem Preis- der Kauf nicht. Die Idee ist gut aber mal ehrlich: eine App, die nix anderes macht außer Speicher verbrauchen und ab und an mal sagt, dass man den Akku kalibrieren soll ist dann doch recht überflüssig!

Tags: ,


Twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ deli.cio.us MySpace Google Bookmarks Mister Wong Yigg
 
 
 

Kommentar abgeben:

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.